Critiche alle condizioni di lavoro nel catering ÖBB

Moderatore: Redazione

Rispondi
Autore
Messaggio
Avatar utente
Ae 4/7
***
***
Messaggi: 16731
Iscritto il: mer 06 feb 2008 22:07
Località: Oben am deutschen Rhein

Critiche alle condizioni di lavoro nel catering ÖBB

#1 Messaggio da Ae 4/7 » dom 30 dic 2012 19:01

Kritik an Arbeitsbedingungen im ÖBB-Catering

Die Gewerkschaft kritisiert die Arbeitsbedingungen im Catering in ÖBB-Zügen. Löhne zwischen 450 und 600 Euro im Monat, Arbeitszeiten weit über acht Stunden täglich und Stöckelschuhe mit Bleistiftabsätzen im Zug seien bei der Do&Co-Firma „Henry am Zug“ Alltag.

Am 1. April 2012 übernahm die Firma „Henry am Zug“ das Catering in den ÖBB-Zügen - sowohl in den Bordrestaurants als auch bei den Trolleys, auf denen Snacks durch den Zug geschoben und verkauft werden. ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern begründete die Entscheidung für die Do&Co-Tochterfirma damit, dass Kunden sowohl bei der Qualität als auch beim Preis einen wesentlichen Unterschied zur Vorgängerfirma e-express bemerken würden.

„Mehr als die Hälfte haben ungarischen Vertrag“
Von der Gewerkschaft vida kommt jetzt aber massive Kritik an den Arbeitsbedingungen der „Henry am Zug“-Mitarbeiter: „Es sind mehr als 50 Prozent der Kolleginnen und Kollegen nach ungarischem Kollektivvertrag angestellt und verdienen zwischen 450 und 600 Euro“, schildert Ida Fleissner, Betriebsrätin in ÖBB Personenverkehr. „Die Arbeitszeiten sind teilweise zehn Stunden durchgehend ohne eine gesetzliche Pause. Sie haben gesagt, es gibt keine Aufenthaltsräume. Sie müssen sich während der Wendezeiten auf den Bahnsteigen oder in Restaurants aufhalten.“

Außerdem habe das Unternehmen bisher jeden Versuch unterbunden, einen Betriebsrat zu gründen, ergänzt Fleissner: „Kolleginnen und Kollegen, die interessiert waren, wurden dann immer gekündigt.“

„Muss in drei Monaten in Rock Größe 38 passen“
Oliver Gruber, Betriebsrat der ÖBB-Zugbegleiter, bekommt das Leid der Mitarbeiterinnen ebenfalls hautnah mit: „Ich brauche nicht zu erwähnen, was es heißt, auf Stöckelschuhen durch den Zug gehen zu müssen, weil sich das der Chef einbildet. Das ist für mich schon arbeitsmedizinisch ein bisschen bedenklich. Wenn auch das noch dazukommt, was von einigen Kolleginnen dort erzählt worden ist, dass ihnen mehr oder weniger gesagt worden ist: Wenn sie innerhalb von drei Monaten nicht in einen Rock Größe 38 hineinpasst, dann hat sie bei dem Unternehmen nichts zu suchen.“

Bisher keine Stellungnahme von Caterer
ORF Radio Salzburg konfrontierte Do&Co mit den Vorwürfen. Zwar wurde ein Rückruf zugesagt, bisher gibt es aber keine Stellungnahme des Catering-Unternehmens.
http://salzburg.orf.at/news/stories/2565065/

Critiche alle condizioni di lavoro nel catering ÖBB

I sindacati criticano le condizioni di lavoro nel catering dei treni delle ÖBB. Salari tra i 450 e i 600 euro mensili, tempo di lavoro ben oltre le otto ore giornaliere e scarpe con tacco a spillo nei treni sarebbero all'ordine del giorno nella filiale della Do&Co "Henry am Zug".

Il primo aprile 2012 la "Henry am Zug" ha ripreso il servizio catering nei treni delle ÖBB - sia i ristoranti che i minibar. Il Presidente della Direzione delle ÖBB, Christian Kern, aveva motivato la scelta della filiale della Do&Co asserendo che, sia nella qualità che nel prezzo, gli utenti avrebbero notato la differenza con il precedente gestore è-express.

"Più della metà hanno un contratto ungherese"
Dal sindacato vida arrivano ora forti critiche alle condizioni di lavoro dei collaboratori della "Henry am Zug": "Più del 50% dei colleghi è impiegato secondo il contratto collettivo di lavoro ungherese e guadagna tra i 450 e i 600 Euro", dice Ida Fleissner, consigliera di fabbrica della ÖBB Personenverkehr. "I tempi di lavoro sono in parte di dieci ore filate, senza una pausa legale. Hanno detto che non ci sono locali di pausa. Durante le inversioni di marcia devono trattenersi sui marciapiedi o in ristoranti".
Inoltre l'impresa avrebbe finora impedito la costituzione di un consiglio di fabbrica, aggiunge Fleissner: "I colleghi che si sono rivelati interessati, sono sempre stati licenziati".

"Nel giro di tre mesi devo entrare nella gonna taglia 38"

Oliver Gruber, consigliere di fabbrica dei conduttori delle ÖBB, percepisce egualmente le pene dei collaboratori: "Non è necessario che dica cosa significhi dover percorrere il treno indossando scarpe col tacco perché il capo se lo mette in testa. Per me è un po' discutibile già dal punto di vista della medicina del lavoro. Se poi ci si aggiunge, come è stato stato raccontato da alcune colleghe, che è stato detto loro, più o meno: se entro tre mesi non entrate in una gonna taglia 38, con questa ditta non avete niente da spartire…"

Finora nessuna presa di posizione del ristoratore
La radio ORF di Salisburgo ha confrontato la Do&Co con le critiche. Vi è stata una promessa di risposta, ma finora non si dispone di alcuna presa di posizione del ristoratore.
Forumista Chimico Simpatizzante|Dall'11.05.09 Aquila d'Oro - "Giù le mani dalle Officine" - No ai treni panoramici della Vigezzina (e ai Centovalli Express)!
Immagine

Avatar utente
Ae 4/7
***
***
Messaggi: 16731
Iscritto il: mer 06 feb 2008 22:07
Località: Oben am deutschen Rhein

Re: Critiche alle condizioni di lavoro nel catering ÖBB

#2 Messaggio da Ae 4/7 » dom 03 apr 2016 14:58

30.03.2016, 19:01 von apa/red
"Henry am Zug": Do&Co löst Vertrag mit ÖBB auf

Do&Co und die ÖBB gehen in Zukunft getrennte Wege. Es gäbe "einen wichtigen Grund" für die Vertragsauflösung.
Wien. Der Caterer Do & Co macht seine Drohungen war und löst den Vertrag seiner Tochter "Henry am Zug" mit der ÖBB-Personenverkehr AG "aus wichtigem Grund" frühzeitig auf. "Die Leistungen für das Zugcatering werden nur mehr befristet zum Zwecke der Ermöglichung eines geordneten Übergangs auf ein Nachfolgeunternehmen erbracht", teilte Do & Co am Mittwochabend lapidar mit.

Vertrag eigentlich bis Anfang 2017
Der Cateringvertrag zwischen ÖBB und "Henry am Zug" wäre eigentlich bis Anfang 2017 befristet gewesen. Die Mitarbeiter hatte Do & Co per April 2012 von der Vorgängerfirma e-express übernommen, nachdem sie die Ausschreibung für die Verpflegung in den ÖBB-Zügen gewonnen hatte.
Nachdem es bei "Henry am Zug" zu Verletzungen der Arbeitszeitregelung gekommen sein soll und dadurch eine Verwaltungsstrafe von 1,3 Mio. Euro drohte, hatte Do & Co-Chef Attila Dogudan zuletzt offen gelassen, ob er seinen mit Jahresanfang 2017 auslaufenden Cateringvertrag mit den ÖBB verlängern wird. Für den 8. April war ein Treffen zwischen Gewerkschaftsvertretern und Dogudan geplant.
"Henry am Zug" erzielte laut FirmenCompass im Geschäftsjahr 2014/15 mit 408 Mitarbeitern einen Umsatz von 20,3 Mio. Euro. Der Gewinn lag bei 161.000 Euro.

Europaweite Neuausschreibung
Die ÖBB-Personenverkehrs AG pocht auch nach der vorzeitigen Vertragsauflösung durch Do & Co darauf, dass sie mit der Do & Co-Tochter "Henry am Zug" einen aufrechten Vertrag hat, der bis 2017 läuft. "Unabhängig von den aktuellen Entwicklungen haben wir bereits eine Neuausschreibung gestartet", so ÖBB-Pressesprecherin Sonja Horner am Mittwochabend in einer schriftlichen Stellungnahme zur APA.
Eine Neuausschreibung des Zugcaterings sei zwingend notwendig gewesen, da der aktuelle Vertrag auslaufe und die ÖBB europaweit ausschreiben müssten. "Aufgrund der langen Vorlaufzeiten bei EU-weiten Ausschreibungen wurde im März 2016 dieser neue Vergabeprozess, gestartet", so Horner.
Für eine Nachfolge sei somit alles geregelt. "Wichtig ist uns festzuhalten, dass es keine Beeinträchtigungen für unsere Kunden geben wird", betont die ÖBB-Sprecherin.
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachric ... t-OBB-auf-

A causa di un non meglio precisato grave motivo Do&Co ha disdetto il contratto che legava la propria filiale Henry am Zug con le ÖBB. Da ora le prestazioni verranno effettuate unicamente per permettere il passaggio a un nuovo gestore. Il contratto sarebbe dovuto scadere nel 2017, ma già dopo che si era prospettata la minaccia di una sanzione amministrativa di 1,3 mio. di Euro per infrazioni alla regolamentazione sulla durata del lavoro la dirigenza della ditta non aveva garantito di voler ambire a un rinnovo del contratto. Le ÖBB affermano che il contratto sia ancora valido, ma indipendentemente da questo hanno lanciato già in marzo un concorso per identificare il nuovo gestore.
Forumista Chimico Simpatizzante|Dall'11.05.09 Aquila d'Oro - "Giù le mani dalle Officine" - No ai treni panoramici della Vigezzina (e ai Centovalli Express)!
Immagine

Rispondi

Chi c’è in linea

Visitano il forum: Nessuno e 1 ospite